Franzisco-Josephine Landesaufnahme

Die Franzisco-Josephinische Landesaufnahme [1] oder Dritte Landesaufnahme ist ein Landkartenwerk wo Österreichisch-Ungarisches monarchy wo 1870er-1880er Jahre. Sie ist nach Kaiser und König Franz Joseph I. benannt und vom Wird Reichskriegsministerium durchgeführt. Sie ist nach der Josephinischen Landesaufnahme in der 1760er-80er (Joseph II.) Und die Franziszeischen Landesaufnahme in der 1810er-50er (Franz I.) das dritte großes Kartierungsprojektes wo Habsburgermonarchie .

Sie Besteht aus 2780 Farben Aufnahmeblätter, sterben Nach Dem Ende der Monarchie 1918 auf Derens Nachfolgestaaten Verteilen gerechnet wird, und 752 Blätter, wo Spezialkarte abgeleiteten Kartenwerken Eulen, stirbt in Archiv und teils auch schon Online zugänglich Sind.

Geschichte

Der Franzisco-Josephine Landesaufnahme Friedhof in den Jahren 1869 bis 1887, nach der Fertigstellung der Unterhandlungen des Grundsteuerkatasters (Katasteroperat). [2] Ihre Blätterwurden (in den 1960er Jahren) weitergeführt. Aufgenommen wurde die beprobte Doppelmonarchie.

Die Landesaufnahme Trug nach IHREM Initiator, Reichskriegsminister Freiherr Franz Kuhn von Kuhnenfeld , Auch die Namen Kuhn’sche Landesaufnahme . [3] Im Vergleich zu Kartenwerken Dezember 20. Jahrhunderts Wird das Werk alte Landesaufnahme genannt, Obwohl es mit der Josephinischen Landesaufnahme (Erste Landesaufnahme ) und der Franziszeischen Landesaufnahme(Zweite Landesaufnahme ) Zwei ältere Kartenwerke, wo monarchy Gibt.

Die Vorgaben für stirbt Landesaufnahme beruhten auf die erfahrungen mit ihrer nicht fertiggestellter Vorgängerin wo Franziszeischen Landesaufnahme : Die Aufnahme ist nicht mehr Getrennt nach Kronländern , Sondern zusammenhängend zu erarbeiten, es ist ein Großhändler Maßstab als 1: 144.000 Eulen Höhenschichtlinien zu Verwenden. Ansprüche der Zivile Sektor ist zu berücksichtigen. Es entsprechender Vortrag des Reichskriegsminister vom 7. Oktober 1869 Werden Zwei Tage später von Kaiser Franz Joseph Genehmigt. [4]

Die Arbeiten an der Landesaufnahme wurden durch das Militärogeographische Institut durchgeführt. Küstengebiete wurde durch die Hydrographische Amt in Pola seit 1854 erworben. [5]

Im Rahmen of this Landesaufnahme Wird die erstmal metrische System – used. Weiters gerechnet wird Höhenangaben erstmal mit Einer Kombination aus Schraffen ( Bergstrichen [6] genannt) und Höhenschichtlinien dargestellt. [2] Die Steil Heit Dezember Geländer Werden bei der Schraffendarstellung Durch das Verhaltnis der Strichstärke wo Schraffen zu der Breite des Zwischenraum Zwischen den einzelnen Schraffenstrichen ausgedrückt. [6]

Weitere Grundlagen der Vermessungsarbeiten Warren Neue Triangulierung im Rahmen der Europäischen Gradmessung 1867 . [7]

Die Blätter der Landesaufnahme Entstanden von 1869 bis 1887. Das seit 1867 Ungarische Transylvanian und das österreichische Tirol Waren die Ersten Länder, sterben in der Landesaufnahme Erfasst gerechnet wurden, Wobei in Tirol sterben relativ current ergebnisse der Arbeiten am Franziszeischen Kata Forester berücksichtigt Werden Könnte, wo in Tirol und Vorarlberg 1861 Abgeschlossen Worden Krieg. [8] 1885 bis 1888 als Würde letztes Gebiet Bosnien und Herzegowina Erfaßt, seit 1878 von Österreich Ungarn verwaltetes, erst 1908 voll in sterben Doppelmonarchie integrierten Osmanisch Gebiet. [9]Die kurze Zeit von nur 18 JAHREN für sterben Erstellung Dezember Umfangreiche Kartenwerkes Krieg beispiellos, erregte internationales Aufsehen [10] und Trug sie Militärgeographischen Institut Eine Reihe von auszeichnung ein. [11] Aus den Aufnahmeblättern gerechnet werden Mehrere Kartenwerke Kleinert Maßstäbe (Folgemaßstäbe) abgeleitet von Denen aber Nur Die Spezialkarte 1: 75.000 fertiggestellt Werden Könnten.

Die Anerkennung, sterben sterben kartografische erfassung Dezember Damals noch Osmanisch Gebiete in Südosteuropa erhalten had, Regierung bewog stirbt Griechenland , ebenfalls um Unterstützung bei der Vermessung Ihres Staatsgebiet zu ersuchen. Daraufhin Wurde von der Österreichisch-Ungarischen monarchy Einer geodätische Mission Gebildet, stirbt ab 1889 in Griechenland arbeitet und dort Einheimisches Personal ausbildete. Die Aufnahme von Griechenland Würde 1896 vollendet. [12]

Die Franziskanisch-Josephine Landesaufnahme durch die Vierte Landesaufnahme , auch Präzisionsaufnahme , 1896/1987, ersetzt die Basis der Oberösterreichischen Karte (ÖK). [13] [14]

Werke

Aufnahmeblätter 1: 25.000

Die Landesaufnahme Würde für gesamt sterben Österreichisch-Ungarische Monarchie in 2780 farbig Gezeichneten Aufnahmeblättern im Maßstab 1: 25.000 gezeichnet. Vom Raum Wien Wurden 47 Blätter im Maßstab 1: 12.500 Ärgerlich. [2] [10]

Die Blätter Entstehen nach der Begehung (Ambulierung) und Vermessung im Gelände, sie werden im Sprachgebrauch Auch Messtischblätter [13] genannt. Ein Aufnahmeblatt umfasst 15 Bogenminuten Geografischer Länge und 7½ ‚Geografischer Breite (etwa 20 x 14 km). Vier Aufnahmeblätter das Bild ein Kartenblatt der Spezialkarte 1: 75.000. Die Aufnahmeblätter Sind ursprünglich nach der Himmelsrichtung als ..NW, ..no, ..SW und ..so, ab 1917 als Bereich / 1 bis / 4 bezeichnet. [15]

Im Rahmen von Reambulierungen (Überprüfungen im Feld) wurden die Aufnahmeblätter mehrfach überarbeitet und neu aufgelegt. Diese Aufnahmeblätter waren nicht der Veröffentlichung wertbestimmt. Sie können oft Nummern und keine weiteren Angaben finden. Für den Service von Zwecke wurde von den Aufnahmeblättern schwarz-weiß-Kopien bereitgestellt.

25.000 im 20. Jahrhundert nur langsam voranschritten, Würden This kopiert Bis in den 1970er-Jahren Auch als Ersatz für sterben Karten of this Maßstabes verkauft: Da Arbeiten an den Karten des Gebiets der Republik Österreich im Maßstab 1 sterben. [16]

Die Aufnahmeblätter enthalten Höhenlinien im Abstand von 20 Metern. [8] Für die Höhenmessungen fehlt zu Beginn der Arbeiten einheitliche Grundlagen. Das Mittelwasser der Adria bei Triest und Fiume. Ab 1873 wurde ein neues eingeführtes Präzisions-Nivellement verdorben, wobei die Fehlergrenze von mehreren Metern auf Zentimeter sank. [17]

Spezialkarte 1: 75.000

Aus den Aufnahmeblättern wurden die Blätter der Spezialkarte abgeleitet. Dieses Kartenwerk umfaßt 752 Blätter der Österreichisch-Ungarischen Monarchie und andere Blätter mit Ausländischem Gebiet. [18] Die Blätter Sind wegen der Meridiankonvergenz wo Längenkreise nicht Rechteck, Sondern etwas trapezförmig, się Bilden EINEN Bereich von 30 Bogenminuten Jeweils Geografischer Länge und 15 Bogenminuten Geografischer Breite ab. Basis für die Bezeichnung der Längengrade ist der Meridian von Ferro (20 ° westlich von Paris, 17 ° 40 ‚von Greenwich). Als die Abbildungsformfür die gekrümmte Erdoberfläche wurde die Polyeder- Projektion verdorben. Das Terrain wurde durch Schraffen und Höhenschichtlinien u 100 Meter, im Flachland zu 50 Meter dargestellt. [19] Die Blätter erscheinen ab 1872 AB 1912 erscheinen einige Blätter in mehrfarbigen Druck, [10] andere Blätter gerechnet wird mit grünem Aufdruck (für Waldgebiete) herausgegeben. Daneben existieren Karten mit Gitternetz -Aufdruck für militärische Begünstigte Zwecke.

Die Blätter der Spezialkarte Reicht im Nord Südlichen RICHTUNG von Schluckenau in Nord – Böhmen bis zur Reede von Bar (Antivari) in Montenegro (1,028.4 km), in der Ost-West RICHTUNG von der Mündung Dezember Zbrucz in der Dnjestr an der Grenze zu Russland bis zum Bodensee (1,305.8 km). Die Zeichenfläche Amt für alle 752 Blätter Betrug ungefähr 140 m². In Nord-Südlichen RICHTUNG reicht sterben aneinandergereihten Blätter über 13,7 Meter, in der Ost-West RICHTUNG über 17,4 Meter. [20]

An den Zeichenarbeiten Waren von 1873 bis 1889 insgesamt 333 Personen beteiligt, durchschnittlich Erschien alle acht Tage ein neues Blatt , wo Spezialkarte. 10 Mappierungs-Abteilung Waren Gegründet Worden, von Denen in den 16 Jahren von 1869 bis 1884 mit Einer Vollständigen Neuaufnahme wo monarchy Grundlagen für sterben Kartenzeichnungen gelegt Worden Waren (das Okkupationsgebiet Bosnia und Herzegowina folgt 1885 bis 1887) sterben. Ein Mappeur Muß dabei pro Jahr im Gebirge Terrain rund 400 km², in flacheren gegend 800 km² oder mehr aufnehmen. [20]

Die Blätter gerechnet wurden ursprünglich in Zonen und Colonna eingeteilt: JEDE der Zonen 1 bis 38 bezeichnete Blätter gleich Geografischer Breite, JEDE der Colonna in Bis XXXV sterben Blätter gleich lang Geografischer. [21]

Die Spezialkarte wurde teilweise in den Dreißigsten Jahren des 20. Jahrhunderts aktualisiert und nachgedruckt. Da nachfolgewerk der französisch-josephinischen Landesaufnahme, der „4. Landesaufnahme „nach DM Erster Weltkrieg nur sehr langsam voranschritt und nach 1918 erst 25 Blättern des österreichische Staatsgebiet betrafen, [10] gerechnet wird sterben Blätter wo Spezialkarte als Grund Lage der“ provisorische Ausgabe der österreichische Karte „im Maßstab 1: 50.000 (schwarz mit Grünem Waldaufdruck ) gemerkt. Diese vorläufige Ausgabe erfolgte ab 1945 bis in die 1970er-Jahre. [22]

Generalkarte von Mitteleuropa 1: 200.000

Die Ergebnisse der Landesaufnahme waren: Grundgesamtheit für die Darstellung der Österreichischen Teile in der Generalkarte von Mitteleuropa 1: 200.000. Of this Kartenwerk beruht Auf einem Erlass des Wiener Militärgeografischen Institut vom 1. Juli 1879. [23] Es reicht von Nizza bis Istanbul und von Norddeutschland bis Weißrussland . Das Werk Würde nicht fertiggestellt, im Verkauf verfügbar 265 Blätter Ist [24] [25] in Mehrfarbendruck . Ein Blatt gerundet 8 Blätter der Spezialkarte 1: 75.000. Gepflanzt, aber canus fertig gestellt Blätter von Turin bisKöln , im Norden von Griechenland ( Lamia , Volos , Skiros ) und das Reich von Blattern westlich von Berlin und Glogau . [24]

Das Kartenwerk ist in der Polyeder- Projektion erstellt. Seine Blätter wurden ab 1887 herausgegegeben. [10] Nachdrucke von Blättern , wo Landesaufnahme , in der Zeit von 1938 bis 1944 Entstanden sterben, statt des Namen Enthalten Dezember des Bundesamt für Eich- und Vermessungswesen (Landesaufnahme ) sterben Bezeichnung „Hauptvermessungsabteilung XIV Wien“. This Abteilung GEHöRTE zum Dama „Reichsamt für Landesaufnahme “ in Berlin.

Die Blätter das Bild Jeweils EINEN Grad (60 ‚) Geografischer Breite und -Lange (im Schnitt 111 × 74 km) ab und Ist so geschnitten , that die ganzzahlige Längenkreis ( Meridian ) und der Breitenstrasse Denken Reis stirbt Durch Mitte des jeweiligen Kartenblatt Verlauf. Nach Deren Zahlen Richter sich sterben Blattbezeichnung: 31 ° 53 ° Enthält DAMIT das Gebiet von 30 Bogenminuten Westlich Das Blatt und Ostlich Dezember 31. Grades Östlicher Länge von Ferro Beziehungsweise Nördlich und südlich Dezember 53. Grades Nördlicher Breite. Es stell Norden von Berlin dar. Das Blatt 30 ° 42 ° stellt Zimmer dar, das Blatt 47 ° 41 ° Istanbul. Die Nordostküste Deutschlands liegt bei 48 ° 53 ° C Dnepr- Gbiet bei Rogaczew und Zlobin. Die Westlichter sind 25 ° 44 ° Nizza und das Blatt 26 ° 50 ° Mainz .

Die Blätter der Spezialkarte und die Generalkarte von Mitteleuropa erreicht hohe Auflage. Die ursprünglich verwendete Kupferdruckpressen gerechnet wird ab 1875 Durch die Ersten lithografische Schnell drücken Ersetzt Mikron wo nachfrage nach Kartenblättern nachkommen zu can. [26]

Die Generalkarte wurde nach dem Zweiten Weltkrieg nachgedruckt. Bis zur Öffnung des Eisernen Vorhang 1989 Gehört sterben Blätter der Generalkarte zu der wenige flächendeckenden Informationsmöglichkeiten über Gebiete Käse und Südosteuropas. Die Blätter des Gebiets der Republik Österreich wurden in den 1960er-Jahren aktualisiert. Verfügbare Originale oder Kopie BZW. Scans von bestimmten Blättern sind im Bundesamt für Eich- und Vermessungswesen in Wien erhältlich. Eine abgekürzte Schreibweise für Blattbezeichnungen lautete GKM lx / von, so z. B. GKM 41/43 für das Blatt Sofia.

Einige Blätter der Generalkarte , auf Denen Staatsgebiet von Albanien dargestellt gewesen wäre, gerechnet wurden Mitte des 20. Jahrhunderts neu aufgelegt, das albanische Wobei Staatsgebiet weiß gelassen Wurde: Dies Betrifft Blätter 37 ° 40 ° sterben Valona , 38 ° 41 ° Elbasan , 38 ° 40 dEG Corfu und 38 ° 42 ° Prizren . [24]

Übersichtskarte von Mitteleuropa 1: 750.000, Projektion Bonne

This Sichts ist Eines Jener Kartenwerke , das gleichzeitig mit der Franzisco-Josephinischen Landesaufnahme entstand, Wobei Derens erfahrungen und sterben ergebnisse der Arbeiten des Militärgeographischen Institute ausserhalb der Grenzen der Monarchie berücksichtigt gerechnet wurden.

Durch Die fotografische Vergrößerung Eines Kartenwerk, das im Militärgeographischen Institut unter Joseph Ritter von Scheda erarbeitet Worden Krieg und das EINEM Maßstab von 1: 576.000 aufwies, auf dem Maßstab 1: 300.000 entstehen zunächst 1873 bis 1876 Einer 207 Blättern Umfassenden „Provisorische Karte von Zentral- Europa“.

Auf Grunde Deren Lage Erscheint 1882 bis 1886 stirbt Sichts von Mitteleuropa in 1: 750.000 mit 45, später 54 Blättern in der Projektion Dezember Franzosen Rigobert Bonne (1727 bis 1795). [23]

Übersichtskarte von Mitteleuropa 1: 750.000, Projektion Albers

Of this Kartenwerk entsteht in den jahren 1899 bis 1932 Durch Eine weitere Generalisierung (Vereinfachung) , wobei die Unter Lagen Landesaufnahme . [27] Es ist in der Albers-Kegelprojektion Gehalten, Wacholder Kartenprojektion, sterben sterben Erdoberfläche Auf einem Kegelmantel abbildet. Ein Blatt umfasst 12 Blätter der Generalkarte . [22]

Die Übersichtskarte nach Albers Würde nicht fertiggestellt: Ausgegeben gerechnet werden Blätter von Ostösterreich, Norditalien und für Südosteuropa (Nordgriechenland bis Constantinople), sterben in Unterschiedlich Darstellungsweisen gedruckt Waren: mit und ohne Schummerung , Höhenschichtlinien oder Schraffen . [24]

Originalquellen

Die Kartenblätter befinden sich in der Stadt Öffentlicher Archive, in der Kartsammlung der Österreichischen Nationalbibliothek und im Bundesamt für Eich- und Vermessungswesen . [28] Das Kartographische Gesetz der Landesaufnahme für Gebiete außerhalb des Staatsgebietes der Republik Österreich wurde in den Jahren nach 1918 an einen Nachfolgestaaten der Monarchie übergeben. Für Tschechien sind im Internet zugängig.

Siehe auch

  • Josephine Landesaufnahme
  • Franziszeische Landesaufnahme
  • Franzisischer Kataster
  • Vierte Landesaufnahme
  • Österreichisch-Ungarische Landesaufnahmen
  • Carte des Environs von Schönbrun und Ceux de Laxemburg

Literatur

  • Ernst Hofstätter: Beiträge zur Geschichte der österreichischen Landesaufnahmen: Ein Überblick , wo topographische Aufnahmeverfahren, Derens Ursprung, ihre Entwicklungen und Organisation Form , die österreichischen Landesaufnahmen widmet. Herausgegeben vom Bundesamt für Eich- und Vermessungswesen. 2 Bände. Wien 1989, DNB 943727200 .
  • Clifford J. Mugnier: Geschichte der österreichischen Landesvermessungen (. Pdf ( Memento vom 10. Juli 2005 im Internet Archiv ) , 57 kB, asprs.org) – speziell® zum verwendeten geodätischen Datum .
  • Christian Sam: Amtliche Kartographie in Österreich. Seminar Beit ( Memento vom 12. August 2007 im Internetarchiv ) (PDF-Datei; 3.36 MB) „Amtliche Kartographie in Europa“ an der Universität Wien, Sommersemester 2006, S. 5.

Region Ales:

  • Wilfried Beimrohr: Tirol und Dritte oder Alte Österreichische Landesaufnahme 1: 25.000 . Tiroler Landesarchiv 2007 ( pdf ( Memento vom 1. Oktober 2007 im Internetarchiv ) , tirol.gv.at).

Weblinks

Karten online:

 Commons: 3. Militäraufnahme von Österreich-Ungarn (Franzisco-Josephine Landesaufnahme) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
  • mapire.eu : Die Landesaufnahmen in einstelliger digitaler Form
  • lazarus.elte.hu : Generelle Karte von Mitteleuropa, mit Erklärungen über den Stand der einzelnen Blätter, Mitarbeiter und Details zu den verwendeten Ziffesschlüsseln
  • oldmaps.geolab.cz , Universität Ústí: Karten der Dritten Landesaufnahme für das Gebiet von Böhmen und Mähren
  • verschiedene österreichische Landes-GIS: Historische Kartenwerke Tirol und Franziszeischer Kataster 1856 (TIRIS)

Legende (Bilddateien auf Commons):

  • Zeichenerklärung für die Generalkarte (1: 200.000)
  • Zeichenerklärung für die Spezialkarte (1: 75.000)

Einzelstunden

  1. Hochspringen↑ This Schreibweise ist die offizielle, im Unterlagen des Bundesamtes für Eich- und Vermessungswesen verwöhnte Namensform der Landesaufnahme.
  2. ↑ hochspringen nach:a c Susanne Fuhrmann: Blatt Historische Geobasisdaten im Bundesanstalt für Eich- und Vermessungswesen (BEV). Die Urmappe des Franziszeischen Katasters. In: Österreichische Zeitschrift für Vermessung und Geoinformation. Herausgegeben von der Österreichischen Gesellschaft für Vermessung und Geoinformation (OVG). ISSN  0029-9650 . 95. Jahrgang. Ausgabe 1/2007. S. 33. Nachdruck (PDF; 2,44 MB)
  3. Hochspringen↑ Hofstätter, S. 100.
  4. Hochspringen↑ Hofstätter, S. 99-100.
  5. Hochspringen↑ Hofstätter, S. 171.
  6. ↑ Hochspringen nach:a b Hofstätter, S. 124.
  7. Hochspringen↑ Hofstätter, S. 109.
  8. ↑ Hochspringen nach:a b Beimrohr, S. 3.
  9. Hochspringen↑ Hofstätter, S. 135.
  10. ↑ Hochspringen nach:a e Informationsbroschüre Karten des BEV 2008. Historische Karten. Herausgegeben vom Bundesamt für Eich- und Vermessungswesen. Wien 2008. S. 29.
  11. Hochspringen↑ Hofstätter, S. 173-174.
  12. Hochspringen↑ Hofstätter, S. 171-172.
  13. ↑ hochspringen nach:a b Eintrag zu Franzisko-Josephinische Landesaufnahme im Österreich-Forum (in AEIOU Österreich-Lexikon )
  14. Hochspringen↑ Eintrag zu Vierte Landesaufnahme im Österreich-Forum (im AEIOU Österreich-Lexikon )
  15. Hochspringen↑ Beimrohr, S. 4.
  16. Hochspringen↑ Beimrohr, S. 5.
  17. Hochspringen↑ Hofstätter, S. 121.
  18. Hochspringen↑ Österreichisches Staatsarchiv. Archivplan Kontext. Kartensammlung . Signatur AT-OestA / KA KPS KS, Archivierungsgeschichte. www.archivinformationssystem.at.
  19. Hochspringen↑ Beimrohr, S. 2.
  20. ↑ Hochspringen nach:a b Robert Messner: Das Wiener Militärgeographische Institut. Ein Beitrag ist eine diplomierte Stelle aus dem Mailänder Militärographischen Institut. In: Max Kratochwill (Schriftleitung): Jahrbuch des Vereins für Geschichte der Stadt Wien. Band 23/25, 1967/69. Verlag Ferdinand Berger & Söhne, Horn. Wien 1969, S. 283-284.
  21. Hochspringen↑ Hofstätter, S. 112.
  22. ↑ Hochspringen nach:a b Informationsbroschüre Karten des BEV 2008. Herausgegeben vom Bundesamt für Eich- und Vermessungswesen. Historische Karten. Wien 2008. S. 30.
  23. ↑ Hochspringen nach:a b Hofstätter, S. 169.
  24. ↑ Hochsingen nach:a d Verlagsverzeichnis 1981 des Bundesamtes für Eich- und Vermessungswesen (Landesaufnahme). Wien 1980.
  25. Hochspringen↑ Hofstätter, S. 170.
  26. Hochspringen↑ Bundesamt für Eich- und Vermessungswesen: Informationsblatt „Historische Landkarten 2008 B“
  27. Hochspringen↑ Fuhrmann, S. 34.
  28. Hochspringen↑ Historische Karten . bev.gv.at.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Copyright dialog-mariahilferstrasse.at 2018
Shale theme by Siteturner