Horner Becken

Das Horner Becken , benannt nach der Stadt Horn , ist ein tektonisches Einbruchsbecken Innerhalb des Kristallin wo Böhmische Masse Ostrander des am Waldviertel . Die große Oberfläche, die ein Tertiär und ein Viertel von Ablagerungen ist, trifft den Meter tiefer als den benachbarten Käfer. This Geschützte Lage und kleine Höhe von knapp 300 Meter bieten diese abgeschatteten Gegend. Entwässert wird die Landschaft durch die Taffa , die in den Randbereich vorbeifließenden KampMunda. Mit einem durchschnittlichen Jahresniederschlag von 560 mm zählt das Becken zu den trockensten Bieten.

Durch die guten klimatischen Verhältnisse und Fruchtbaren Böden wurde der Urmensch an die Paläolithikum anwandt und seine Unterwasserwelt ist immer wieder nach oben. Unser Vorgänger Neolithikum und die Eisenzeit sind durch genaue Besiedlungen und Bedeutende Siedlungsinventuras bekannt geworden. Im Mittelalter heißt die Landschaft de Namur Poigreich , die weder lang noch lang ist.

Siehe auch: Becken (Geologie)

Literatur

  • Berthold Bauer, Geomorphologie des Südostens, Waldviertels im Einzugsgebiet von Krems und Kamp , Dissertation der Universität Wien 79, Wien 1972.
  • Heimatbuch des Bezirkes Horn , 1. Band, Horn 1933.
  • Gregor Schweighofer, Poigreichführer. Horn und Umgebung , Horn 1955.
  • Hermann Maurer , Abriß der Ur- und Frühgeschichte des Waldviertels , Mannus 51, 1985, S. 276ff.
  • Hermann Maurer, Regesten Zur Ur- und Frühgeschichte des Horner Bodens , Horner Kalender 123, 1994, S. 51ff.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Copyright dialog-mariahilferstrasse.at 2018
Shale theme by Siteturner