Schlatenkees



Das Schlatenkees ist ein Gletscher in der Venedigergruppe und in der Kernzone Liegt des Nationalparks Hohe Tauern , Östlich Dezember Großvenediger . Es wird festgestellt, dass es gibt Gebiet der Osttiroler Gemeinde Matrei . Mit Einer Flach von ETWA 9 km² ist das Schlatenkees der grösste Talgletscher Osttirol und nach DM Obersulzbachkees wo zweitgrößte Gletscher , wo Venedigergruppe. [3] Exposition ist Vorwiegend östlich, im Colonel Bereich Auch südöstlich Die.

Das relativ Flach Nährgebiet Dezember Gletscher Wird als Oberer Keesboden bezeichnet, es wird von den Höchsten Gipfeln , wo Venedigergruppe umrahmt: Groß – Eulen Klein Großvenediger ( 3.667 m BZW. 3470 m ), den Hohen Aderl ( 3504 m ), Rainer Horn ( 3559 m ), Schwarze Wand ( 3511 m ) und Hoher Zaun ( 3467 m ). Auf die gleiche Weise trifft Eisbruch auf die Gletscher Unteren Keesboden, nur eine Möglichkeit, 2300 Meter zu erreichen. Am Unteren Keesbodens Fliesst von Süden, von der Kristallwand kommend, ein Teilstrom zu. Das wenig zerklüftete Zungenende befindet sich Auf einer Höhe von 2100 metern, oberhalb Wacholder Steilstufe. Es Nördlichen Teil der Zunge ist weitgehend schuttfrei, während die Südliche Zungenende, das das Ende des aus den von der Kristallwand aktuelle Muster kommend, vollkommen von Schütt bedeckt ist. [5] Am Ende der Zunge befindet sich ein gut zu sehendes Gletschertor, aus dem der Schlatenbach aust Fahrten. Of this Vereinigte sich am Talboden Dezember Gschlösstales with the Spiel Rage Bach und this das Bild der Gschlössbach , wo über Tauer Bach ,Isel , Drau und Donau in Schwarze Meer entwassert.

Beim Letzten Gletscherhöchststand um 1850 fließt den Gletscher noch über sterben Unterhalb die heute Zungenende Liegenden Steilstufe bis in den Talboden des Gschlösstales hinab ist überschreitet den Gschlössbach in der Breite und Ganzen reicht am Gegenhang noch 20 bis 25 Meter hinauf. Das Zungenende lange Damals Auf eine Höhe von 1720 metern und ist das am tiefsten gelegenen Gletscherende wo gesamt Ostalpen. Es ist der Fall, dass die Unterbrechungen kontinuierlich zurückgehen. In diesem Damals noch vom Gletscher bedeckt Gebiet, im Vorfeld Dezember Heute Gletscher, 1978 Wurde ein Gletscherlehrweg errichtet. [5]

Literatur und Karten

  • Eberhard Stüber, Norbert Winding: Erlebnis Nationalpark Hohe Tauern. Band Tirol. Seite 69, Nationalparkfonds Tirol Hohe Tauern, 2. Auflage, Matrei in Osttirol 2003, ISBN 3-7022-1937-4
  • Alpenvereinskarten Blatt 36, 1: 25.000, Venedig Gruppe. ISBN 3-928777-49-1

Einzelstunden

  1. Hochspringen↑ WGMS: Fluktuationen der Gletscher Datenbank. World Glacier Monitoring Service, Zürich 2012 ( DOI: 10.5904 / wgms-fog-2012-11 ), abgelaufen am 7. Februar 2013
  2. Hochspringen↑ World Glacier Monitoring Service (WGMS): Schwankungen der Gletscher 2005-2010 (Vol. X). Zürich 2012 ( online ; PDF-Datei; 4.81 MB)
  3. ↑ Hochspringen nach:a b Nationalpark Hohe Tauern, Osttirol: Exhibition Message Gschlösstal. 2003 ( online )
  4. ↑ hochspringen nach:a b Universität Wien, Zentralanstalt für Meteorologie und Geodynamik: seismische Eisdickenmessungen Österreichischer Gletscher. In: Archiv für Lagerstättenforschung der Geologischen Bundesanstalt. Wien 1987, Band 8, S. 27f ( online ; PDF-Datei; 320 KB)
  5. ↑ Hochspringen nach:a b Eberhard Stüber, Norbert Winding: Erlebnis Nationalpark Hohe Tauern. Band Tirol. Seite 69, Tirol Nationalparkfonds Hohe Tauern, Siehe Literatur

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Copyright dialog-mariahilferstrasse.at 2018
Shale theme by Siteturner