Südalpen



Als  Südalpen  bezeichnet Geography und Geologie den südlichen Teil der Ostalpen . Sie sehen vom Luganersee (Nördlich Mailands) 200 km ost- und nordöstwärts über Trentino-Südtirol (Italien) in der Nähe von Osttirol (Österreich) und Süd- Kärnten . Von dort Verlauf sie nach südöstlich Friaul und Slowenien , wo der Übergang zu den Dinariden fließend ist.

Die Abgrenzung wo Süd von den Zentralalpen ist sterben Periadriatische Naht , sterben von Breiten Längstälern Westerwaldkreis.png Wird. Weil sich Auch Kristallin Masse südlich wo Längstalfurche Bern, Wird in der Alpenvereinseinteilung wo Ostalpenvon  Südliche Ostalpen  gesprochen, und sterben  West – Flechte Ostalpen  Ausgeschieden. Ein Grossteil in dem Südlichen Ostalpen – und Auch die Südalpen – wird von dem  Südliche Kalkalpen  eingenommen: An der OBERFLäCHE Bestehen Südalpen Grossteil aus Carbon – Athen (dem Kalk und Dolomit ). Geologisch-tektonisch Bild , wo sterben Ostalpen Aufbau  Ostalpin  EINEN Teil desDinarische Deckensysteme . Der Südwestabschnitt der eigentlich in Südlichen Breiten gelegenen Westalpen (Frankreich, Norditalien) bezeichnet Geographie als  Zealpen  .

Geologie

Geologisch Werden Alpen sterben in widmen  tektonische Großeinheiten  strukturiert:  Penninikum  und  Helvetikum  ,  Ostalpin  Eulen  Südalpin  .  [1]  Das Südalpin Sind Bergzüge südlich wo sterben periadriatischen Linie ( Cento ( Melezzatal ) – Veltliner ( Addatal ) – Tonale Pass – Pustertales – Gailtal – Karawanken ).

Im Unterschieden zu dem (Geologisch aufgefassten) Ostalpen Sind Die Südalpen südvergent Gericht, das Bedeutende, alpina stirbt Deckenüberschiebungen und den Faltenbau Ist nach Süden ausgerichtet, während der Ostalpen Jenes nach Norden Gerichte (nordvergent) Ist. An mehreren Störungslinien Sind Die Südalpen Gesetz über den erdgeschichtlich junge SCHICHT am Südlichen Alpenrand überschoben, und available in IHREM Innern ist also Überschiebungen , Welche this einbeziehen; doch von Einem Deckenbau Wie in den Baueinheiten Nördlich Kann man Kaum sprechen. Auswirkung wo Südlichen Alpenrand -Tektonik Sind ua sterben Friaul Erdbeben des Jahres 1976 .

Im manchmal behandelt die Südalpen tektonisch die wildere Anlage als Ostalpen. In den Südalpen is also NEBEN der großzüg mesozoischen Formation Bedeutende paläozoische Vorkommen ( Karnische Alpen , Südkarawanken, variszische Decken). Im Hintergrund des Nordrandes der Südalpen (Peradriatic Naht) Vermutete Mann früher die Verschwörungwo Nordlicher Kalkalpen, wenn sich alle Baueinheiten Nördlich wo Periadriatische Naht in Annäherung ein this steilstellen und im Untergrund zu verschwinden Scheiner. Heute weiß man, Dass der Bau der Alpen sehr viel komplizierter ist, Erste und that zur Steilstellung Auf eine Aufwölbung Dezember Alpine Gewolbe in Spata Faltungsphasen zurückgehen sterben, und zum sterben second Periadriatische Naht in dem erst nach der heute Formular Überschiebung wo Nördliche Kalkalpen und der Überlagerung wo Einzeldecken Wirksam Wurde.

Physische Geographie

In der physischen GEOGRAPHIES erfolgt stirbt Unterteilung wo Ostalpen nach den  Längstalfurchen  in  Nordalp  ,  Zentralalp  und  Südalpen  . Der Begriff Entsprechen Dann das Erdöl logistic chen Gesture Eins Zone , wo  südliches Kalkalpen  strenge Eingrenzung auf Kalkgestein ohne, ungeachtet , wo verschiedene lokale Gesteinsvorkommen, ETWA vulkanische Natur, Eulen Südlichen Voralpen .

Regionale Geographie

Unter  klimatisch – Kultur ellen Krite Rien  wo regionale Ellen GEOGRAPHIES umfasste den Begriff  Südalpen  in ETWA derselben Region Wie , wo es physischen Geographies, beziehen aber das Bachergebirge , das eigentlich der Auslauf wo Zentralalp Bild, im Osten, Wie Auch stirbt Ortler-Alpen , stirbt Sobretta-Gavia- Gruppe und sterben Berga Masker Alpen bis zum Comosee mit ein, umfasst sterben auch Alpen südlich der Linie Adda – Etsch – Eisack – Drau .

Siehe auch

  • Speichern -, Gailtal -, Valsugana – Linie
  • Adriatische Wohnung , tektonische Decke

Literatur

  • R. Oberhauser, FK Bauer: Der  geologische Aufbau Österreichs  . Springer, 1980, ISBN 3-211-81556-2 , S. 92-115 ( Hauptkapitel ab Seite 92 f. In der Google Buchsuche).

Einzelstunden

  1. Hochspringen↑ Reinhard Schönenberg, Joachim Neugebauer:  Einführung in Geologie Europas  . 4. Auflage. Verlag Rombach, Freiburg 1981, ISBN 3-7930-0914-9 , S. 185 ff.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Copyright dialog-mariahilferstrasse.at 2018
Shale theme by Siteturner