Windbachkees



Das Windbachkees ( Kees , Tiroler-Südburgisch, Gletscher ‚) ist ein im frühen 20. Jahrhundert verschwundener Gletscher am Krimmler Tauern in Salzburg .

Der Gletscher erstreckte sich ein Nordostflanke Dezember der dreieck in das Windbachtal , Einem verbunden Nebental Dezember Krimmler Achental im Oberpinzgau . Of this Gletscher Hass in der Eiszeit des Windbachtal ausgeschürft, und stelle Dann im zuge Dezember Gletscherschwunds EINES Nebengletscher Dezember Venediger -Gletschers dar, Und dann das Quellgebietes des Windes Bach .

Nach der Mittelalterlichen Warmzeit der Glacier Tyrolensis von 1774 hier ist ein Gletscher im Raum des Eissees . [1] In der Kleinen Eiszeit des 18/19. Jahrunderts wird als der Kargletscher im Nährgebiet des einzigartigen Windbachgletschers voll ausgebildet.

Noch im Mittleren 19. Jahrhundert erstreckte sich der Gletscher along des Gesamt Grates vom Klockerkarkopf (Rauchkesselspitze, 2911 m ) über Tauernkogel (Kerer Spitze, 2872 m ), Schütttalkopf (Schöntalspitze, 2773 m ), Turn Ecker (Feldspitze, Windbachspitze 2829 m ), Seewlaser Schneid (Säbelschneid, 2854 m ü. A. ), Seekarkopf (Schwarzer Kopf, Kässkarkopf, Eiskarkopf, 2912 m ü. A. ) bis zur Zillerplattenspitze ( 2912 m ü. A.). Dabei bildet mit den Gletschern des Rechts Hinteren Ziller ( Schwarzkarkees , [2] von ihnen nur das Dreieckerkees erhalten ist, nicht aber dem Zillerplattenkees ) – EINEM Eisschild , wo auch noch in dem Ahrntal hinübergriff ( Feldspitzkees ), und mit den Nachbargletschern Glockenkarkees Gemeinden östlich , Rainbachkees nördlich und Rauchkofelferner westlich volldlich zusammenhing. Of this Gletscher zerfallen in dem Eisfeld am Klockerkarkopf östlich, Ein Drehen am Ecker, und das im Nördlich Keeskar – von ersterem stammt die heute Karsee SchafseewlHier arbeitet letzteres nicht als Blockgletscher . [3]

Schon Ende des 19. Jahrhunderts war es Restgletscher abermals in Mehrere Teile zerfallen, im Unteren Kessel (heute anstieg zum Krimmler Tauern), am Schüttaler Joch und im Oberen Kessel , Eulen im Seekar , [4] [5] wo sich heute der der große Eissee gefunden . Der Rest des Gletschergebietes ist Blockschutthalde . Schon Fritz Kogel , wo in der Gegend einiger Erstbesteigungen durchführen, Bericht 1897 von „Macht Bergstürzen“ between Drehen Ecker und Keeskarkopf in diesem Jahr.

Wegen of this Gletscher Krieg dort Krimmler Tauern ( 2634 m ) im 18. und 19. Jahrhundert wohl schlecht zu begehen, stirbt Beide Möglich Routen verlaufen nicht über den Heute – Pass, zu ihnen Aufstieg im dort Gletscherbruch Dezember Windbachkees verläuft, über das Sondern oberhalb mit ca . 2620 m niedrigerer, aber heute sehr schlecht begehbare Schütttaler Joch über die verlassene (Obere) Tauernalm im Schüttal direkt nach Trinkstein. [6] Außerdem gab es zeitweise wohl nur sterben Alternative Strecke über das Eisfeld am Klockerkarkopf und sterben Pfaffenscharte (ca. 2790 m ) [7] – Kreuze Waren zumindest zeitweise reine sterben Gletschersättel.

Literatur

Fritz Koegel : Die Reichenspitz-Gruppe. In: Zeitschrift des Deutschen und Österreichischen Alpenverein , 28 – Band, 1897, Kapitel 2. Krimmler Tauern – Zillerplatte , S. 198 ff (ganzer Artikel S. 188-228, Online ) – Tourenbeschreibung von Krimml im Zillergrund und wieder retour.

Einzelstunden

  1. Hochspringen↑ Peter Anich, Blasius Hueber, Atlas Tyrolensis , 1774, Maßstab 1: 103,800, Schicht in Historischen Kartenwerken Tirol, tirisdienste.at; Dass Anich-Karte hier ist, ist Darstellungsrand und schon recht kein Signal.
  2. Hochspringen↑ Schwarzkorkes bei Sonklar
  3. Hochspringen↑ Eduard Richter : Der Gletscher des Ostalpen Reihe Handbuch ist die Deutsche Landes- und Volkskunde III, Stuttgart 1888.
  4. Hochspringen↑ Dritte Landesaufnahme 1864/1887, Datenstand 1870/1873, Maßstab 1: 25.000; Schicht in Historische Kartenwerke Tirol , tirisdienste.at; beruht auf den Neuaufnahmen von von Sonklar , aber mit unverlässlicher genau Lage.
  5. Hochspringen↑ Viktor Paschinger Alpine Forschung Stelle Obergurgl der Universität Innsbruck: Die Verschwundenen Gletscher , wo Ostalpen (seit sie Letzten Hochstand um 1850) = Abhandlungen wo Österreichischen Geographischen Gesellschaft , Band XVIII, Wien 1959, Kapitel 8. Reich Spitz – Gruppe , S. 32 f ( voll Text , Dokinfo , repository.uibk.ac.at).
  6. Hochspringen↑ So ist Atlas Tyroliensis verzeichnet. Kogle 1897 berichtet, dass das erzählte Wort ist wie „schwer zu glauben“.
  7. Hochspringen↑ Karte der gefürsteten Grafschaft Tirol vorarlberg (Spezialkarte Tirol) , 1872, Maßstab 1: 144.000; Schicht in Historische Kartenwerke Tirol , tirisdienste.at.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Copyright dialog-mariahilferstrasse.at 2018
Shale theme by Siteturner